Hallo Welt!

11-2013 Das dritte Buch von Robert Tonks ist gerade erschienen – der Doosh-Reader ist ab sofort bei Ihrem Buchhändler, beim Verlag Winterwork und zB bei Amazon erhältlich. Ich bin gespannt auf Ihre Reaktion und würde mich freuen, wenn Sie mir außerdem ihre authentischen Bespiele übersenden (robert@robert-tonks.de)

Am 21. Februar 2013 erschien Robert Tonks im “ZDF Mittagsmagazin” mit dem vielfach beachteten Beitrag “Englisch für Beginners”. Der Beitrag wurde am 25. Februar 2013 in “ZDF Volle Kanne” wiederholt. VIEL SPAß DAMIT / ENJOY

 

12-2012: Neue Buchbesprechung auf Bild online

11-2012: “Denglisch in Pool Position – English makes German Werbung funny! 2″ ist im November 2012 bei Winterwork
erschienen.

Besuchen Sie mich auf Facebook!

10-2011: Das Buch ist gerade erschienen und in jeder Buchhandlung (ISBN: 978-3-943048-63-6) erhältlich. Es kostet 11,90 Euro. Sie können es auch hier direkt beim Verlag bestellen.

Englisch ist in alle Lebenslagen der Deutschen und in alle Unterabteilungen der deutschen Sprache und Grammatik eingedrungen. Die Art und Weise wie die englischen Begriffe in die deutsche Sprache aufgenommen werden, zeugt allerdings von Unsicherheit: Die Verwendung ist auf breiter Basis uneinheitlich und häufig verwirrend. Symptomatisch für den gegenwärtigen Stand dieser Evolution des Alltagsdeutsch ist das deutsch-englische Begriffspaar „bad design“, das ich neulich in eine gängige Suchmaschine eingab. Eigentlich suchte ich im weltweiten Netz Beispiele für schlechte Produktgestaltung – also “bad design” im englischen Sinn -, erhielt aber Beispiele moderner Badezimmergestaltung in Deutschland. Ich entdeckte sogar mehrere Badezimmeranbieter im deutschsprachigen Raum, die einen „mega bad design online shop“ unterhalten!

Das erste Buchprojekt

“It is not all English what shines” behandelt die witzige Seite des Strukturwandels der deutschen Sprache, der durch die Aufnahme von englischen Neologismen gekennzeichnet wird.

.

Dr. Matthias Wermke, bis 2010 langjähriger Chef von Duden, schrieb am 15.02.2011:

“Wie Sie das Projekt jetzt im Internet umsetzen, ist beachtlich. Die Aussagen der Fotos werden durch Ihre mit Minimaltexten ergänzten Zeichnungen besser veranschaulicht als durch jede umständliche Erläuterung…. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Sie aus einer wachsenden Fan-Gemeinde tagtäglich mit neuen Funden versorgt werden. Sie haben so ein lebendes Projekt. Glückwunsch. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß mit und an “It’s not all English what shines”.

Bastian Sick gratulierte…

Mit Schreiben vom 19. Januar 2012 gratuliert Bastian Sick, der Bestsellerautor von “Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod”, sowie der Kolumne “Zwiebelfisch” (Spiegel Online)  Robert Tonks zum “Knacken der Tausendmarke” mit kollegialen Grüßen.

Guido Rosemann von BILD.DE

“Ein schönes Thema, das aufregt aber trotzdem amüsiert”

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.